Aufgrund von McCarthys Glücksspiel behauptet Raskin, dass das 1/6-Komitee „in der Lage ist, seine Arbeit zu erledigen“.

Aufgrund von McCarthys Glücksspiel behauptet Raskin, dass das 1/6-Komitee „in der Lage ist, seine Arbeit zu erledigen“.

Die Entscheidung des Minderheitenführers des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, im vergangenen Sommer Republikaner aus dem Komitee vom 6. Januar herauszuziehen, hat laut dem Abgeordneten Jamie Raskin aus Maryland es dem Gremium ermöglicht, seine Arbeit zu erledigen.

McCarthy drängte auf einen Boykott des Untersuchungsausschusses in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, lehnte im Juli zwei seiner fünf Ernennungen für das Gremium ab, was am 6. Januar 2021 zu einem Aufstand im Kapitol führte.

In einem am Sonntag von NBC News veröffentlichten Interview sagte Raskin, ein Komiteemitglied, über den Umzug: Institutionell denke ich, dass es eine schreckliche Entscheidung war. Aus politischer Sicht glaube ich, dass es eine kluge Entscheidung war, weil wir Dinge erledigen können.

McCarthy hingegen sagte gegenüber NBC News, dass er den Boykott der Veranstaltung nicht bereue.

Er beschrieb die Untersuchung des Gremiums vom 6. Januar letzte Woche als nichts anderes als eine politische Show. Sie haben den Bericht bereits geschrieben, und anstatt der Wahrheit nachzugehen, versuchen sie, eine Erzählung dafür zu erstellen.

Es wird erwartet, dass das Gremium nach monatelangen Ermittlungen in diesem Frühjahr mit öffentlichen Anhörungen zu den Unruhen im Kapitol beginnt, und im März schlug es vor, dass der ehemalige Präsident Donald Trump angeklagt werden könnte.

Da McCarthy keine Republikaner in das Komitee berufen hat, wissen Trumps Verbündete möglicherweise nicht, was auf sie zukommt, wenn die Arbeit des Gremiums öffentlicher wird. Es könnte auch bedeuten, dass die Möglichkeit der GOP, während der Anhörungen Einwände zu erheben, eingeschränkt wird.

Raskin Adresse McCarthy 1/6 Gamble

Während McCarthy keine Republikaner in das Gremium berief, tat Pelosi dies und nannte die Vertreter Liz Cheney aus Wyoming und Adam Kinzinger aus Illinois, die beide lautstarke Trump-Kritiker waren.

Die Vertreter Jim Jordan aus Ohio und Jim Banks aus Indien wurden im Juli von McCarthy in das Gremium berufen, aber Pelosi widersprach. Beide Gesetzgeber sind Trump-Unterstützer, und Pelosi sagte damals in einer Erklärung, dass sie ihre Nominierungen ablehnen musste, weil sie auf der Wahrheit beharre und besorgt über die Äußerungen und Maßnahmen dieser Mitglieder sei.

McCarthy behauptete, das Komitee habe infolge ihrer Entscheidung jegliche Legitimität und Glaubwürdigkeit verloren.

McCarthy sagte NBC am 6. Januar, dass die Republikaner ihre eigenen Sicherheitsuntersuchungen durchführen.

Der Sprecher will das letzte Wort darüber haben, wen der Minderheitsführer in das Komitee ernennt. Ist sie besorgt über das, was wir herausfinden? fragte er und fügte hinzu, dass GOP-Ermittler einen Bericht erstellen werden, der die Wahrheit darüber anspricht, warum wir an diesem Tag so schlecht vorbereitet waren, welche Entscheidungen getroffen wurden, um uns schlecht vorbereitet zu machen, und was wir tun können, um sicherzustellen, dass dies nie wieder passiert .

McCarthys Büro wurde von Newsweek um einen Kommentar gebeten.