Eine neue Studie zeigt, wie ein angemessener Wasserverbrauch Ihrem Herzen helfen kann

Eine neue Studie zeigt, wie ein angemessener Wasserverbrauch Ihrem Herzen helfen kann

Laut Science Daily untersuchten die Forscher die Natriumspiegel im Serum von Erwachsenen mittleren Alters und stellten fest, dass diejenigen mit Werten über 143 Milliäquivalenten pro Liter ein um 39 % höheres Risiko für Herzinsuffizienz hatten als diejenigen mit niedrigeren Werten. Sie berechneten auch, dass bei einem Anstieg des Natriumspiegels im Serum um nur 1 Milliäquivalent pro Liter das Risiko einer Person, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, um 5 % zunahm. Der durchschnittliche Natriumspiegel im Serum liegt zwischen 135 und 146, was darauf hinweist, dass sogar jemand mit einem normalen Natriumspiegel einem Herzversagen ausgesetzt ist.

Während Wissenschaftler davor warnen, dass zusätzliche Tests in einer randomisierten, kontrollierten Studie erforderlich sein könnten, um diese Ergebnisse zu bestätigen, ist die Bedeutung der Flüssigkeitszufuhr für die Herzgesundheit seit langem anerkannt. Laut Everyday Health zeigten frühere Studien, dass Menschen mit höheren Serumnatriumwerten Probleme mit ihrer linken Herzkammer, der Hauptpumpkammer des Herzens, hatten. Die Ergebnisse veranlassten die Kardiologin der Cleveland Clinic, Maria Mountis, nicht nur mehr Wasser zu trinken, sondern auch ihre Salzaufnahme einzuschränken.



Laut Science Daily sollten Frauen 1,5 bis 2,1 Liter Wasser pro Tag und Männer 2 bis 3 Liter trinken.