Laut Mitarbeitern gibt es ein Problem mit Starbucks-Vorteilen.

Laut Mitarbeitern gibt es ein Problem mit Starbucks-Vorteilen.

Das soll nicht heißen, dass Starbucks-Mitarbeiter die Vergünstigungen, die sie erhalten, verachten. Von der finanziellen Hilfe bis zur Krankenversicherung, heißt es in dem Bericht. Twitter-Account für Starbucks Workers Wir wissen die Vorteile zu schätzen, die Starbucks seinen Partnern bietet, sagte United in einem August-Brief. Unsere Benefits sind erstaunlich, aber statt einiger unseriöser wie Headspace, einer Meditations-App, würden wir höhere Löhne und eine bessere Personalausstattung bevorzugen, räumte ein anderer Mitarbeiter im Artikel über die Personalausstattung ein.

Starbucks hingegen kann es sich leisten, Spotify oder Headspace kostenlos zu verschenken, da die Kosten für das Abonnement geringer sind als die Kosten für höhere Löhne. Es ist ähnlich wie bei den Vergünstigungskriegen, über die Corey Pein im Silicon Valley berichtete, wo Unternehmen Mitarbeitern, die spät arbeiten, kostenlose Steaks anbieten, weil die 20 Dollar, die für Steaks ausgegeben werden, zu einem Gewinn von 200 Dollar führen. Es ist möglich, dass es deshalb trotz Howard Schulz' wiederholter Behauptung, dass ein Vertreter zwischen Arbeitern und Unternehmen unnötig sei, ein Muster von Entlassungen von Gewerkschaftsagitatoren gegeben hat, die im Erfolgsfall mehr materielle Vorteile als ein kostenloses Spotify-Abonnement fordern würden, so Vice .