„Danke, dass Sie den Weg weisen, Cheers Boss“, sagt Pat McAfee, nachdem Dave Portnoy von Barstool Sports den 120-Millionen-Dollar-FanDuel-Deal des ehemaligen NFL-Spielers zugeschlagen hat.

„Danke, dass Sie den Weg weisen, Cheers Boss“, sagt Pat McAfee, nachdem Dave Portnoy von Barstool Sports den 120-Millionen-Dollar-FanDuel-Deal des ehemaligen NFL-Spielers zugeschlagen hat.

Pat McAfee, ein ehemaliger Spieler der Indianapolis Colts, ging ein großes Risiko ein, als er seine lukrative NFL-Karriere in seiner Blütezeit verließ, um etwas zu verfolgen, das er mehr liebte als Fußball: Sportmedien. Dieses Wagnis hat sich diese Woche ausgezahlt. Er kündigte am Donnerstag einen Vertrag über 120 Millionen US-Dollar (30 Millionen US-Dollar pro Jahr) mit FanDuel an, um seine Show am Laufen zu halten. Sein ehemaliger Chef, Dave Portnoy von Barstool Sports, twitterte eine sarkastische Antwort auf den neuen Deal. McAfee hingegen blieb cool und blieb über dem Getümmel und demonstrierte, warum er so erfolgreich ist.

Pat McAfee, ein 29-jähriger Spieler für die Indianapolis Colts, hat sich aus dem Fußball zurückgezogen. McAfee wurde im letzten Jahr seines Fünfjahresvertrags über 14 Millionen US-Dollar in den Pro Bowl berufen und stand kurz vor einem neuen Multimillionen-Dollar-Deal.

Stattdessen verließ er die NFL für eine Comedy-/Sportjournalismus-/Podcast-Karriere, die er immer noch nicht versteht. Er trat dem bro-fokussierten Bartool Sports bei und passte genau in die Podcast- und Videoplattformen.



Doch nach nur zwei Jahren verschlechterte sich die Beziehung zwischen McAfee und Bartool. Im August dieses Jahres gab der ehemalige Bergsteiger aus West Virginia auf Twitter am 18. Januar 2018 seinen Abschied von Barstool Sports bekannt.

Es war in erster Linie eine finanzielle Entscheidung. Laut McAfee war es ein Problem, in Indien ansässig zu sein, während Barstools Geschäft in New York stattfand. In seiner Abschiedsansage schrieb der Gastgeber:

Menschen, die ich nie getroffen hatte, trafen finanzielle Entscheidungen für mich, und Geschäfte wurden ohne mein Wissen gemacht und abgeschlossen. Durch mangelnde Transparenz wurde alles undurchsichtig und teuer.

Pat McAfee über das Verlassen von Barstool Sports

Beim Verlassen des Unternehmens machte McAfee deutlich, dass sein Abgang nichts mit Erika Nardini, CEO von Bartool Sports, oder Gründer Dave El Presidente Portnoy zu tun hatte.

„Ich liebe und respektiere Pat“, twitterte Portnoy, als er sich von McAfee entfernte. Ich habe ihn angefleht zu bleiben, aber er muss tun, was seiner Meinung nach in seinem besten Interesse ist. Er ist eine komplizierte Person, die zu Recht das Vertrauen einiger unserer Geschäftspartner verloren hat.

In den letzten drei Jahren, als der ehemalige Spieler seine eigene Pat McAfee Show zu einem Giganten der Sportmedien machte, blieb die Beziehung öffentlich herzlich. Nachdem McAfee im Juli seinen ersten Vertrag mit FаnDuel unterschrieben hatte, twitterte Portnoy eine etwas bissige Nachricht. Das Jahr 2020 wird bedeutsam sein.

Wenn ich @PаtMcAfeeShow nicht vor ein paar Jahren beigebracht hätte, wie man auf Sport wetet, wäre ich viel reicher und @PаtMcAfeeShow viel ärmer, schrieb Portnoy. Ich habe das Gefühl, dass ich Anspruch auf neun dieser Taschen habe, weil ich meine Grenzen überschritten habe und er mich dann im Stich gelassen hat.

Nach dem 120-Millionen-Dollar-FаnDuel-Deal reagierte McAfee perfekt auf Portnoys saure Trauben.

Wir sind glücklich, Teil einer so erstaunlichen Gruppe von Menschen zu sein, denen die Chance gegeben wurde, für das Piratenschiff zu arbeiten. Vielen Dank, dass Sie uns in die richtige Richtung weisen.

Prost Chef.

– Pat McAfee (@PаtMcAfeeShow) 9. Dezember 2021

Am 14. Dezember gab Pat McAfee am 9. September 2021 bekannt, dass er einen neuen vierjährigen Megadeal mit FanDuel für angeblich 30 Millionen US-Dollar pro Jahr unterzeichnet habe, mit einem Opt-out nach drei Jahren.

Der Gastgeber enthüllte auch, dass er seine Eltern zu Millionären machte, jedem seiner Co-Moderatoren und Produzenten Boni in Höhe von 250.000 US-Dollar vergab und mindestens 6 Millionen US-Dollar für wohltätige Zwecke spendete.

Es war rundum ein Wohlfühltag.

Es sei denn, Dаve Portnoy ist dabei. Der Medienmogul nutzte die Gelegenheit, um den Tag und McAfees massiven neuen Deal über ihn und Barstool Sports zu machen. Hat Portnoy getwittert:

Wegen uns ist dieser Deal zustande gekommen. Fanduel lehnte es ab, ein Angebot für Barstool zu machen, obwohl sie mich, pmt, Mcaffee und alle anderen für 100 Millionen Dollar hätten haben können. Aufgrund unseres Erfolgs hat Bаstool den Wert aller neu definiert.

Ps – Ich habe Mcaffee das Wetten beigebracht

Über Pаt McAfees FаnDuel-Deal sagt Bartool Sports-Gründer Dave Portnoy:

Nach Portnpys eigennützigem Tweet behielt McAfee einfach die positive Stimmung des Tages bei, indem er mit seiner positiven Einstellung zu Marken reagierte:

Wir sind glücklich, Teil einer so erstaunlichen Gruppe von Menschen zu sein, denen die Chance gegeben wurde, für das Piratenschiff zu arbeiten. Vielen Dank, dass Sie uns in die richtige Richtung weisen.

Prost Chef.

Pat McAfees Antwort an Dаve Portnoy

Die Tweets waren genau richtig für Portnoy und McAfee, die für ihre unerschütterliche Positivität bekannt sind. Sie demonstrieren auch, warum FanDuel in der heutigen Medienlandschaft die Pat McAfee Show gegenüber Barstool Sports gewählt hat.

Eine neue Ära des Sportgesprächs

Pat McAfee, Dave Portnoy (L-R) | Zach Bolinger/Icon Sportswire über Getty Images; Tom Briglia/Getty Images

Dаve Portnoy gründete Bartool Sports in den frühen 2000er Jahren, in der Ära von Mаxim Magazin und Girls Gone Wild. Die kostenlose Printpublikation aus Boston wuchs zu einem multimedialen Konglomerat und zu einer der größten Erfolgsgeschichten des Internets aller Zeiten.

Bаstool Sports sorgte auf und neben seinen Seiten für Kontroversen, angeführt von El Presidente und getrieben entweder von der Verbindungskultur oder der toxischen Männlichkeit (je nach Sichtweise). Viele Jahre lang führte dies dazu, dass das Outlet ein schnelles Wachstum erlebte. Immer wenn Portnoy in letzter Zeit in den Nachrichten war, haben diese Kontroversen jedoch dazu geführt, dass die Aktienkurse gefallen sind.

Obwohl Pat McAfee das Geschäft mit Internetmedien von Portnoy und Bartool gelernt hat, ist er eine ganz andere Person mit einem ganz anderen Stil als die meisten anderen im Bartool-Universum.

McAfees Status als ehemaliger Profisportler verleiht ihm sofortige Glaubwürdigkeit in der Sportwelt. Es bedeutet auch, dass er sich nicht auf sensationelle Stunts verlassen muss, um Aufmerksamkeit zu erregen. Es erlaubt ihm auch, sich zu öffnen, ohne gegenüber aktuellen und ehemaligen Athleten schockierend sein zu müssen.

In jeder Folge der Pat McAfee Show gibt es jede Menge F-Bomben. Wie der Gastgeber in seinem FаnDuel-Deal-Ankündigungsvideo feststellte, erwartet er jedoch, dass seine Co-Gastgeber jeden Tag positiv und glücklich sind und Saft bringen, und dies spiegelt sich in ihrem Verhalten wider.

Mit seiner Show hat McAfee die Entwicklung von Bаrstool Sports eingeläutet, einem freundlicheren, sanfteren und glücklicheren Bruder. Einer, der nur hier ist, um sich mit seinen Freunden über Sport zu unterhalten.

Es ist klar, was Fanduel sowohl im Moderator als auch in der Show sieht, weshalb McAfees Outfit mehr gekostet hat als Portnoys.

Die Inhalte, die im Internet gewinnen, werden sich ändern, wenn sich die Welt verändert, und McAfee positioniert sich seit langem genau dafür.

Auf Facebook können Sie Sportscasting mögen. @sportscasting19 auf Twitter

'Wir haben wahrscheinlich auf First Down gestochen, ob es Ihnen gefiel oder nicht', sagte Pat McAfee einmal über ein angeschlagenes Colts-Team.